Chorgeschichte

 

Im Jahre 1991 formierte sich eine kleine Gruppe von passionierten Sängerinnen und Sängern um die erste Chorleiterin Rita Keller. Mit viel Motivation widmete sich der Chor dem musikalischen Segment von Jazz, Pop und Swing. Eine besondere Vorliebe galt dabei den südamerikanischen Rhythmen. Allen voran dem Bossa Nova, wie aus Zeitungsartikeln von damals herauszulesen ist. Von Anfang an wurde der Chor von professionellen Musikern begleitet, die auch als Solokünstler auftraten, was den Konzerten eine spezielle Note gab. Teilweise wurde der Chor auch von Piano und Bass, Piano und Akkordeon oder Saxofon und Cajon unterstützt.

 

Viele Auftritte in der näheren und weiteren Region rund um Arbon machten den Chor, damals noch unter dem Namen "Jubilos", einem breiten Publikum bekannt. Die Fangemeinde wuchs von Jahr zu Jahr, ebenso zählte mittlerweile auch der Chor etwa dreissig Mitglieder. 

 

Im Jahr 2003 übernahm Anke Litzenburger die Leitung und führte den Chor bis zum Gesangswettbewerb 2011 in Sirnach. An diesem Wettbewerb erreichten die Sängerinnen und Sänger das Prädikat "sehr gut". Es wurde eine deutliche Steigerung in Sachen Qualität erreicht. Hiess es noch in einer Konzertbesprechung von 2001, dass dem Chor seine charmante Unbekümmertheit über manche Klippe half, feilte man unter Anke Litzenburger an genauen Tönen und an der perfekten Intonation, sodass dabei vor lauter Konzentration das Flirten mit dem Publikum manchmal zu kurz kam. Das Publikum kam jedoch zuhauf und war begeistert von der Vielfalt der dargebotenen Stücke -  vom klassischen Jazzarrangement über Beatles Songs, von verjazzter Folklore bis zu reinen Rhythmusstücken.

 

Die beiden Tugenden, nämlich eine perfekte Intonation mit einem lässigen Groove zu verbinden, ist nun die Aufgabe von Philipp Heizmann, der das Zepter im Jahr 2011 übernahm. Wie die erste gemeinsame Konzertreihe bewies, ist ihm das gut gelungen. Als Sänger mit eigener Vocal Band ("Warten auf Heizmann") weiss er genau, worauf es ankommt. Jürgen Waidele am Piano und Peter Erdrich am Saxofon heizten die Stimmung zusätzlich an. "Die Musiker auf der Bühne feiern eine Party, das Publikum feiert mit" (OT). Die Affäre mit dem Jazz ist für die Sängerinnen und Sänger von "vocaljazzaffair" schon lange zur grossen Liebe geworden.